Herzlich willkommen am Wissenschaftszentrum Weihenstephan

Herausforderungen von heute - Forschung und Lehre für morgen

Das 21. Jahrhundert steht vor großen Herausforderungen: Die Sicherung der Welternährung, die Verknappung fossiler Energieträger und der Klimawandel sind Themen unserer Zeit. Zur Bewältigung dieser Aufgaben ist Spitzenforschung nötig – sowohl in den Grundlagen als auch in der Anwendung. Dabei kommt den Lebenswissenschaften eine wichtige Rolle zu, denn sie umfassen das gesamte Themenspektrum, von der Nahrungsmittelproduktion über die Bereitstellung biogener Rohstoffe bis hin zur Bewahrung einer lebenswerten Umwelt.

Neues aus dem WZW

01.12.2017

Krebsmedikamente mit vielseitigem Nutzen: Studie zur Interaktion von rund der Hälfte der menschlichen Krebshemmstoffe

In mehr als 6000 Stunden Massenspektrometrie analysierte das internationale Forscherteam die Interaktion von 243 klinisch erprobten Inhibitoren mit hunderten Kinasen. (Bild: ediundsepp/ Küster)

Medikamente, die Enzyme aus der Gruppe der "Kinasen" blockieren, gehören zu den wirksamsten Arzneimitteln zielgerichteter Krebstherapien. Wissenschaftler des Deutschen Konsortiums für Translationale Krebsforschung (DKTK) an der...[mehr]


30.11.2017

iGEM-Wettbewerb 2017: Erfolgsserie WZW-Studierender ungebrochen

Siegerpose beim iGEM-Wettbewerb in Cambridge/USA, dabei vom WZW: Milica Zivanic (vordere Reihe, 1. v.l.) sowie dahinter Teeradon Phlairaharn (1. v.l.), Christoph Neumayer (2. v.r.) und Matthias Lenz (3. v.r.). (Bild: Benedikt Dürr)

Zunehmende Antibiotika-Resistenzen sind ein Problem. Um unnötige Antibiotikagaben zu vermeiden, entwickelte ein Team von Münchner Studierenden – davon vier vom WZW – ein Testsystem, das effizient zwischen bakteriellen und viralen...[mehr]


29.11.2017

Artenverlust zerstört Ökosysteme: Das "Jena Experiment" – ein Rückblick auf 15 Jahre Biodiversitätsforschung

Das Jena Experiment beweist aufgrund seiner Breite erstmals, dass ein Verlust der Artenvielfalt negative Konsequenzen für viele einzelne Komponenten und Prozesse in Ökosystemen hat. (Foto: Das Jena Experiment)

Wie schwer wiegt der globale Artenverlust? Sind Stoffkreisläufe in einem Ökosystem mit wenig Arten verändert? Um dies zu klären, wurde 2002 das "Jena Experiment" etabliert, eines der größten Biodiversitätsexperimente weltweit....[mehr]


25.11.2017

Weizenzucht optimieren – durch Genomvergleich mit natürlichen Vorfahren

Durch die entschlüsselte Genomsequenz ist eine gezielte Züchtung und Verbesserung der Qualität des Weizens möglich. (Foto: Uli Benz / TUM)

Ein internationales Wissenschaftlerteam hat unter maßgeblicher Beteiligung eine WZW-Honorarprofessors die komplexe Genomsequenz von Ziegenaugengras (Aegilops tauschii), einem Vorfahren des Brotweizens, entschlüsselt. Die Arbeit...[mehr]


Quicklinks